Viele wichtige Informationen werden heutzutage elektronisch gespeichert. Nicht immer kann man warten, bis die Zeit die Datenträger unbrauchbar gemacht hat. Um eine sichere Datenvernichtung kümmern wir uns für Sie!

Wir entsorgen Ihre Datenträger ebenso sicher wie Ihre Papierakten. Der gesamte Prozess ist durch Sicherheitsbestimmungen gelenkt, damit nichts in falsche Hände gerät. So stellen Sie sicher, den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) zu genügen.

Hinweis: Wir entsorgen in Berlin. In Brandenburg nur auf Anfrage.

Unsere Leistungen für die Datenträgervernichtung

Tonne für Datenträgervernichtung

  Tonne zur Entsorgung von
elektronischen Datenträgern
verfügbare Tonnengrößen
  • 240 Liter (Metallbehälter)
  • 416 Liter (Metallbehälter)
  • 1.100 Liter (Kunststoffbehälter)
Leerungsrhythmus
  • wöchentlich
  • 14-tägig
  • 4-wöchentlich
  • auf Abruf
  • einmalig
Vertragslaufzeit keine Vertragsbindung
Transportkosten 25,50 € zzgl. MwSt. (einmal jährlich)
Tonnenmiete 7,50 € zzgl. MwSt. pro Monat und Tonne
(entfällt bei regelmäßiger Leerung mind.
einmal pro Quartal)
Lieferzeit nach Terminvereinbarung
Preis (pro Leerung) 0,68 € pro Kilogramm (zzgl. MwSt.)
Festplatten pro Stück 6,50 € zzgl. MwSt.

Bitte beachten Sie: Diese “Datentonne” dient dem Vernichten von Datenträgern. Für Papierakten bieten wir den Service zur Aktenvernichtung an. 


Zur Bestellung


Vertragsinformationen

Wir stellen Ihnen die Datenvernichtungstonne zur Verfügung. Je nach gewünschtem Leerungsrhythmus berechnen wir für den Behälter eine Miete. Wenn die Leerung seltener als einmal pro Quartal vorgenommen wird, entfällt die Miete. Die Leerung berechnen wir entsprechend der anfallenden Datenträger, pro Kilogramm. Zusätzlich zu eventuell anfallender Tonnenmiete und Leerungsentgelt berechnen wir eine jährliche Transportkostenpauschale. Alle Preise entnehmen Sie bitte der obrigen Tabelle.

Rechnungslegung und Bezahlung

Eine Abrechnung unserer Leistungen erfolgt, je nach gewähltem Leerungsrhythmus, monatlich oder kurzfristig nach Auftragserbringung. Sie erhalten die Rechnung per Post, können aber auch am Lastschrifteinzugsverfahren teilnehmen.

Zusätzliche Leistungen

Unsere Mitarbeiter übernehmen auf Wunsch die Befüllung des Behälters. So sind Ihnen die alten Datenträger aus den Augen, ohne dass Sie kistenweise Disketten schleppen müssen. Für diesen Service berechnen wir pauschal 20,00 € pro Mitarbeiter und Arbeitsstunde.

Tonnengrößen

Die 240L und 416L Tonnen werden als Metallbehälter geliefert. Bei größeren Mengen bieten wir Ihnen unsere 1100L Tonne zur Entsorgung Ihrer elektronischen Datenträger an.

Datentonne 240 lDatentonne 416 lDatentonne 1100 l

Persönliche Beratung

Wir stehen Ihnen in allen Belangen beratend zur Seite. Sie erreichen Ihren persönlichen Ansprechpartner telefonisch unter (030) 60 97 20 19. Unsere Mitarbeiter sind von Montag bis Freitag zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr für Sie erreichbar.

Möchten Sie lieber schriftlich mit uns Kontakt aufnehmen? Dann senden Sie ein Fax an die Nummer (030) 60 97 20 46 oder schreiben Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Richtlinien der DIN 66399 zur Datenträgervernichtung

Die Deutsche Norm 66399 bietet eine Kategorisierung von Daten in Schutzklassen. Dazu definiert sie verschiedene Speicherarten. Für die Vernichtung der Datenträger liefert die Norm eine Einteilung in sieben Sicherheitsstufen. Mit diesen Richtlinien lässt sich der Datenschutz bei Datenvernichtung gewährleisten, ohne dass wirtschaftliche Aspekte aus den Augen geraten.

Schutzklassen

Die DIN 66399 unterteilt Daten in drei verschiedene Kategorien. Dabei steht die Vertraulichkeit der Informationen im Fokus. Schutzklasse 1 umfasst Interna, die einem breiteren Personenkreis zugänglich sind. Diese Daten unterliegen einem normalen Schutzbedarf. Schutzklasse 2 definiert einen hohen Schutzbedarf und trifft auf vertrauliche Daten zu. Die höchste Schutzklasse 3 umfasst geheime Daten, die bei unautorisierter Veröffentlichung erheblichen Schaden anrichten könnten. Die Einteilung in Schutzklassen soll ermöglichen, dass angemessene Maßnahmen zur Datenvernichtung getroffen werden. Nicht für alle Informationen ist eine aufwändige Entsorgung nötig und wirtschaftlich.

Speicherarten

Die Norm unterscheidet sechs verschiedene Datenträger:

Kürzel Definition Beispiele
P Informationen sind in Originalgröße dargestellt Papierakten, Plakate, sonstige Druckerzeugnisse
F Informationen sind in verkleinerter Form dargestellt Mikrofiche, Mikrofilm, Filmbänder
O Informationen sind auf optischen Datenträgern gespeichert CD, DVD
T Informationen sind auf magnetischen Datenträgern gespeichert Disketten, Magnetbänder
H Informationen sind auf Festplatten mit magnetischem Datenträger gespeichert herkömmliche Festplatte
E Informationen sind auf elektronischen Datenträgern gespeichert Flash-Speicher, SSD-Festplatte, Chipkarte

Die Einteilung der Datenträgerarten ist vor Allem wichtig, um den Aufwand einer Entsorgung beziffern zu können. Ein ganzes Firmenarchiv kann beispielsweise genauso viele Informationen enthalten wie eine Festplatte, ist aber nur mit größerem Aufwand zu entsorgen. Die Festplattenentsorgung macht jedoch die Vernichtung der Datenmenge erheblich einfacher.

Sicherheitsstufen

Es gibt sieben Sicherheitsstufen. Für jede ist festgelegt, wie groß die einzelnen Teile der Überreste sein dürfen. Zudem ist mit jeder Sicherheitsstufe eine Beschreibung des Wiederherstellungsaufwands verknüpft. Während bei Sicherheitsstufe 1 noch eine Wiederherstellung ohne Fachkenntnisse, aber mit erheblichem Zeitaufwand möglich ist, kann bei einer Vernichtung nach Stufe 5 nach aktuellem Stand der Technik keine Reproduktion der Informationen erfolgen. Je nach Sicherheitsstufe steigen die Kosten für eine Entsorgung der Datenträger. Für die meisten nicht-analogen Datenträger bedeutet bereits Sicherheitsstufe 2 eine Unrettbarkeit der Daten, da die Datenträger beschädigt werden.

Warum sollte ich eine Datenvernichtung durchführen?

Im Informationszeitalter werden elektronische Akten immer mehr zur Regel. Bereits jetzt können viele geschäftliche oder offizielle Vorgänge abgewickelt werden, ohne dabei auf die klassische Papierakte zurückzugreifen. Diese elektronisch gespeicherten Informationen sollten, so sie nicht mehr benötigt werden, mit einer ebensolchen Sorgfalt vernichtet werden, wie das bei Papierakten der Fall ist. Nur so ist die Sicherheit ihrer Informationen gewährleistet. Zwar leistet in vielen Fällen die Zeit einen Beitrag: Gerade Datenträger aus früheren Zeiten der Informationstechnik sind nicht unendlich lang haltbar. Bei Disketten und CDs ist die Lebensdauer an die äußeren Umstände gebunden.

Da man sich in wichtigen Angelegenheiten doch nicht gern dem Zufall unterwirft, ist eine physikalische Zerstörung der Datenträger die sicherste Möglichkeit, Daten unzugänglich zu machen. In besonderem Maße trifft dies auf Magnet-Festplatten und so genannte Solid State Drives (SSDs) zu: Diese sind zumeist herstellerseitig mit Mechanismen versehen, welche ein Auslesen der gespeicherten Daten auch nach dem Löschen ermöglichen. Für geneigte Experten besteht so die Möglichkeit, sensible Daten wiederherzustellen, wenn der Datenträger nicht vernichtet wurde. Eine sichere Datenvernichtung ist daher nur gewährleistet, wenn die Informationsträger zerstört werden.

Sie haben weitere Fragen zur Datenträgervernichtung?

Unser Serviceteam steht Ihnen gern zur Verfügung. Sie erreichen uns auf folgenden Wegen:

  • per Telefon: (030) 60 97 20 19, montags bis freitags, 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • per Fax: (030) 60 97 20 46
  • per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Zur Bestellung