KüchenzeileEine neue Küche ist bestellt, die alte hat ausgedient. Doch wohin mit den Küchenschränken, Küchengeräten und Inventar? Hier erfahren Sie, wie und wo Sie Ihre Küche richtig entsorgen können.  

Küchen in Berlin entsorgen  

Die verschiedenen Bestandteile einer Küche müssen Sie auf unterschiedliche Weise entsorgen. Während Küchengeräte wie Kühlschrank und Spülmaschine als Elektrogeräte entsorgt werden müssen, sind Küchenschränke und Arbeitsplatten als Sperrmüll zu behandeln. Wenn Sie sich eine neue Küche anschaffen, lohnt sich daher auch die Auseinandersetzung mit der Frage, ob alle Küchengeräte ausgetauscht werden müssen. Gerade Einbaugeräte wie Herd und Spülmaschine können ohne weiteres in eine neue Küche integriert werden. Achten Sie bei der Demontage darauf, dass die Geräte nicht beschädigt werden.

Möchten Sie Ihre Küche als Ganzes entsorgen, bietet sich die Sperrmüllabholung an. Dabei können auch die Küchengeräte mit abgeholt werden. Eine Sperrmüllabholung können Sie bei der BSR beauftragen. Wenn Sie die Abholung rechtzeitig planen, können Sie an den Gebühren sparen.

Sie können Ihre demontierte Küche auch direkt zu den Berliner Recyclinghöfen bringen. Bis zu 3 m³ Sperrmüll werden dort kostenlos angenommen. Wo Sie den nächsten Wertstoffhof finden, erfahren Sie auf den Seiten der BSR.   

Zur Müllvermeidung: Küche weitergeben

Auch wenn Sie sich neue Küchengeräte anschaffen, sind die alten mitunter noch gut in Schuss. In diesem Fall sind die Geräte zu schade zum Entsorgen. Geben Sie diesen Teil der gebrauchten Küchengeräte weiter, um die Lebensdauer zu verlängern und damit die Umwelt zu schonen.

Sie können die alten Küchengeräte natürlich auch verkaufen oder verschenken. Die BSR bietet eine Plattform, auf der Sie einen Abnehmer suchen können.

Verschiedene gemeinnützige Organisationen freuen sich zudem über Sachspenden. Auf diesem Wege können Sie sich von Ihren alten Küchengeräten trennen und gleichzeitig einem guten Zweck dienen.

In Küchen enthaltene Schadstoffe  

Die fachgerechte Entsorgung ist im Falle der Küche nicht nur eine des guten Gewissens. Denn insbesondere in alten Küchengeräten sind unter Umständen Fluorkohlenwasserstoffe enthalten. Diese gasförmigen Stoffe sind hoch träge und können den Klimawandel beschleunigen. Deshalb müssen diese bei der Entsorgung in einer Abgasreinigungsanlage unschädlich gemacht werden.  

In Küchen enthaltene Rohstoffe  

Zu den enthaltenen Rohstoffen zählen unter anderem Kupfer, Aluminium und Stahl. Diese Metalle werden eingeschmolzen und ohne Qualitätsverluste wiederverwendet. Der Kunststoff, der oftmals im wasserabweisenden Furnier der Küchenschränke enthalten ist, wird zu Granulat verarbeitet und der Weiterverwendung zugeführt.

Das Glas aus den Küchenschränken wird ebenso einer neuen Nutzung zugeführt wie das Holz, das u.a. zu Sperrholzplatten verarbeitet wird.

In neuen Bauhölzern, Elektrogeräten oder Kabeln stecken somit womöglich Materialien, die aus recycelten Küchen gewonnen wurden.

Nachdem alle wiederverwendbaren Bestandteile abgetrennt worden sind, werden die übriggebliebenen im Müllverbrennungskraftwerk entsorgt. Dabei wird Energie erzeugt, deren Umweltbilanz besser ist als herkömmlicher Strom aus fossilen Energieträgern.

Weitere Fragen zur Entsorgung von Küchen  

Möchten Sie mehr erfahren, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Sie erreichen uns unter:

  • telefonisch: (030) 60 97 20 0 (montags bis freitags in der Zeit von 08:00 bis 18:00 Uhr)
  • per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • per Fax: (030) 60 97 20 10

 

Bildnachweise

© Küchezeile: #30938009 | © D. Ott - Fotolia.com