Alte BratpfanneNach vielen gebratenen Steaks und unaufmerksamen Rühren in der Tomatensoße weist die Beschichtung der Pfanne deutliche Gebrauchsspuren auf. Über kleinere Schäden sieht man meist hinweg, doch irgendwann stellen sich viele die Frage: Muss die die alte Pfanne entsorgen? Wir informieren Sie, wie sie Ihre Pfanne richtig entsorgen und welche Alternativen Sie haben.

Pfanne in Berlin entsorgen

In Berlin haben wir es besonders einfach, die alte Bratpfanne loszuwerden: Mit der Einführung der Wertstofftonne kann die Pfanne einfach dort entsorgt werden. Die Wertstofftonne ist für Verbundstoffe vorgesehen und ist daher die beste Wahl. Durch die Entsorgung in der Wertstofftonne bzw. gelben Tonne stellen Sie sicher, dass die recycelbaren Stoffe aus der Pfanne der stofflichen Wiederverwendung zugeführt werden. Sehen Sie daher davon ab, die Pfanne im Restmüll zu entsorgen. Dort kann nicht sichergestellt werden, dass ein Recycling stattfindet. 

Wenn Sie bei der Inventur Ihrer Küche große Mengen an Kochgeschirr aussortiert haben, kann es sich lohnen, den Weg zum Wertstoffhof anzutreten. Die Kollegen vor Ort nehmen Pfannen, Töpfe und andere Küchenutensilien in kleinen Mengen gebührenfrei entgegen.

Recycling von Pfannen

Der Pfannenkörper besteht aus Metall, damit die Wärme vom Herd gut verteilt werden kann. Metalle können sehr gut wieder verarbeitet werden. Die meisten Pfannen bestehen aus Aluminium oder Edelstahl. Diese Materialien lassen sich ohne Qualitätsverluste einschmelzen und wiederum zu Blechen verarbeiten. Des Weiteren gibt es guss- oder schmiedeeiserne Pfannen. Auch das Eisen kann wieder genutzt werden. Gleiches gilt für Kupfer, das als Material in Pfannen vor allem in Frankreich beliebt ist. 

Die Antihaftbeschichtung besteht aus verschiedenen Materialien. Das als Teflon bekannte Polytetrafluorethylen hat einen relativ niedrigen Schmelzpunkt und kann daher nicht recycelt werden. Es verbrennt beim Einschmelzen des Metalls. Emaille- oder Keramikbeschichtungen bestehen teils aus Silizium, das ebenfalls recycelt werden kann.

Die Kunststoffbestandteile von Pfannen, bspw. Griffe, können ebenfalls eingeschmolzen und wiederverwendet werden. Holzgriffe werden der thermischen Verarbeitung zugeführt.

Alternativen zur Entsorgung

Das Wiederverwenden von Rohstoffen hilft, die Belastung für die Erde zu verringern. Noch besser als Recycling ist jedoch Müllvermeidung: Oftmals müssen Abfälle nicht anfallen. Durch die Verlängerung der Lebensdauer von Pfannen wird die Umwelt ebenfalls entlastet. 

Denken Sie daher darüber nach, ob die Entsorgung der Pfanne unbedingt notwendig ist. Oftmals können auch hartnäckige Verschmutzungen mit Essig oder Zitronensaft wieder gelöst werden. Verzichten Sie bei dem Reinigen auf die Verwendung von Kratzschwämmen, um die Beschichtung nicht zu beschädigen.

Wenn die Pfanne grundsätzlich noch benutzbar ist, geben Sie sie weiter! Nutzen Sie dazu die einschlägigen Portale oder den Verschenkmarkt der BSR. Soziale Einrichtungen, die sich über Spenden von Haushaltsgegenständen freuen, finden Sie auf dem Berliner Umweltportal.

Ist die Beschichtung der Pfanne beschädigt, können Sie die Beschichtung erneuern lassen, statt die Pfanne wegzuwerfen. Dieser Service ist oftmals günstiger als eine neue Pfanne.

Weitere Fragen zur Entsorgung von Bratpfannen

Haben Sie noch Fragen zur Entsorgung Ihrer Pfanne? Unsere Experten erreichen Sie auf folgenden Wegen:

  • telefonisch: (030) 60 97 20 0 (montags bis freitags in der Zeit von 08:00 bis 18:00 Uhr)
  • per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • per Fax: (030) 60 97 20 10

Bildnachweis:

© Alte Bratpfanne: Yaruniv-Studio / stock.adobe.com