Tapetenrollen und Tapezier-Werkzeug auf TapeziertiscSie haben renoviert und nun Tapetenreste zu entsorgen? Wie und wo Sie alte Tapete loswerden können, erfahren Sie hier.

Tapeten in Berlin entsorgen  

Tapeten können Sie in geringen Mengen einfach in der Restmülltonne entsorgen. Das ist einfach und bequem, zudem müssen Sie keine Umwege in Kauf nehmen oder zusätzliche Kosten tragen.

Sie dürfen Tapete und Tapetenreste nicht in der Papiertonne entsorgen! Zum einen können Farbreste anhaften, zum anderen enthalten Tapetenreste oft Rückstände von Kleister. Diese Stoffe würden beim Papierrecycling zu Verunreinigungen führen. Darüber hinaus sind Tapeten heutzutage gar nicht aus reinem Papier. Viele Tapeten enthalten neben Zellulose- auch Kunststofffasern.

Sind beim Renovieren Tapetenreste angefallen, können Sie diese beim Recyclinghof abgeben. Dort fallen Gebühren von 3 € pro angefangene 50 Liter an. Sie dürfen bis zu 500 Liter Hausmüll abliefern. Achten Sie darauf, dass die Tapete in Müllsäcke verpackt ist. Wo sich der nächste Recyclinghof befindet, erfahren Sie auf der Seite der BSR.

Führen Sie umfassende Renovierungen durch? Für größere Mengen von Tapeten und anderen Bauabfällen bieten wir einen Containerdienst an. Unser Fachpersonal stellt Ihnen einen Baumischabfall-Container in einer von Ihnen gewählten Größe bereit. Nach einer vereinbarten Zeit holen wir den Container ab und übernehmen die Entsorgung.

Tapetenarten

Die meisten Tapeten bestehen aus einer Mischung verschiedener Fasern. Diese Mischung sorgt für die Eigenschaften der jeweiligen Tapete. Weil Tapeten von den Herstellern oft mit Mitteln behandelt sind, damit sie schwer entflammbar sind, können die Fasern jedoch kaum recycelt werden.

Eine Übersicht über die einzelnen Tapetenarten:

  • Fototapeten: Eine Sonderform der Tapete. Fototapeten sind durch verschiedene Techniken bedruckt. Je nach Art und Qualität der Fototapete kann sie aus Papier, Vinyl oder Vlies bestehen.
  • Glasgewebetapete: Besteht aus Glasfasern und ist deshalb sehr robust. Sie wird deshalb in Räumen verarbeitet, in denen die Wände stark beansprucht sind (z.B. in Krankenhäusern und Schulen).
  • Raufasertapeten: Gelten nach wie vor als der beliebteste Wandbelag in Deutschland. Besonders bei Heimwerkern, die selbst tapezieren, ist die Tapete mit der charakteristischen Körnung beliebt. Sie besteht aus verschiedenen Papierschichten, in die Holzfasern eingearbeitet sind.
  • Papiertapete: Besteht aus verschiedenen Papierschichten. Je nach Qualität sind zudem Zwischenschichten verarbeitet, welche die Tapete langlebiger machen.
  • Strukturtapete: Auch Mustertapete, besteht aus mehreren, übereinander gepressten Schichten. Auf diese Weise entsteht ein Muster. Manche Strukturtapeten haben aufgeklebte Struktur, etwa aus Samt oder Satin. Zur Dekoration von Wänden werden auch kleinere Abmessungen als Bordüre eingesetzt.
  • Vliestapeten: Diese Tapetenart wird immer beliebter, sie ist leicht zu verarbeiten und gleicht gewisse kleine Unebenheiten in der Wand aus. Sie besteht aus einer Mischung von Zellulose- und Textilfasern.
  • Vinyltapete: Diese Tapetenart besteht aus einem Gemisch von Zellstoff- und synthetischen Fasern.

Recycling von Tapeten

Die alten Wandtapeten werden der thermischen Verwertung zugeführt. Im Müllheizkraftwerk in Ruhleben wird der bei der Verbrennung entstehende Dampf zur Energiegewinnung genutzt. Durch diese Energiequellen kann der Anteil an fossilen Brennstoffen im Berliner Energiemix reduziert werden.

Weitere Fragen zur Entsorgung von Wandtapeten  

Mit Fragen können Sie sich an unser Serviceteam wenden. Sie erreichen es auf folgenden Wegen:

  • telefonisch: (030) 60 97 20 0 (montags bis freitags in der Zeit von 08:00 bis 18:00 Uhr)
  • per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • per Fax: (030) 60 97 20 10

 

Bildnachweise

© Tapetenrollen auf Tapeziertisch: #129200009 | © Stefan_Weis - Fotolia.com