WachsflockenIm Haushalt sorgen Kerzen für Gemütlichkeit, etwa beim Fernsehabend oder in der Badewanne. Doch nicht immer brennen Kerzen ab, sodass sich die Frage stellt: Wohin mit den Kerzenresten? In unserem Artikel erfahren Sie, wie Sie Kerzenreste und Wachs richtig entsorgen.

Was ist Wachs?

Zunächst ist dabei die Frage zu klären, was Wachs eigentlich ist. Denn viele Menschen haben sofort eine Vorstellung, wenn von Wachs die Rede ist. Allerdings gibt es gar keine einheitliche Definition.

Das liegt daran, dass Wachs in den verschiedensten Formen vorkommt. Es gibt Pflanzen, die ihre empfindlichen Teile mit einer Wachsschicht schützen. Bienen nutzen Bienenwachs, um ihre Bienenstöcke zu bauen. Wachs kommt darüber hinaus in verschiedenen Erdschichten vor. Weil Wachs bestimmte brauchbare Eigenschaften hat, existieren auch verschiedene synthetische Wachse. Aus der Materialität kann man demnach nicht schließen, ob es sich bei einer Substanz um Wachs handelt.

Die Eigenschaften von Wachs werden durch eine Einheitsmethode der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaft definiert.[1] Dabei ist ein Stoff als Wachs zu bezeichnen, wenn:

  • er bei 20 °C knetbar ist

  • die Konsistenz fest bis brüchig-hart ist

  • die Oberflächenstruktur grob bis feinkristallin erscheint

  • die Farbe leicht durchscheinend oder blickdicht ist

  • ab 40 °C eine Schmelze, jedoch keine Zersetzung stattfinden

  • die Löslichkeit und Konsistenz stark abhängig von der Temperatur ist

  • er sich schlecht in Wasser löst

  • eine Politur durch leichten Druck möglich ist

Wachs hat aufgrund seiner Eigenschaften ein breites Anwendungsfeld. Die wohl bekannteste Nutzung ist Kerzenwachs. Wachs wird jedoch auch bei Polituren oder Imprägnierungen eingesetzt. Darüber hinaus kommt er in der Bildhauerei als Material zum Einsatz.

Entsorgen von Wachs

Weil Wachs sowohl aus natürlichen, aber auch synthetischen Quellen stammen kann, ist der richtige Ort für die Entsorgung der Restmüll. Wenn Sie Teelichte verwenden, versuchen Sie, diese komplett herunterbrennen zu lassen. Die übrig gebliebenen Metalleinfassungen können in der Wertstofftonne entsorgt werden, statt als Abfall über den Hausmüll. Dadurch können die Reste des Metalls dem Recycling zugeführt werden, was die Umwelt entlastet.

Sollten Sie große Mengen von Kerzenresten und anderem Wachs entsorgen wollen, können Sie den nächstgelegenen Recyclinghof aufsuchen. Dort werden 3 € pro angefangene 50 Liter Hausmüll fällig.

Wachs wiederverwenden

Aufgrund seiner hervorstechendsten Eigenschaft, der guten Formbarkeit, lässt sich Wachs sehr gut wiederverwenden. Wenn Sie größere Mengen Wachsreste sammeln, können Sie damit neue Kerzen herstellen. Die dafür notwendigen Dochte können Sie im Bastelladen kaufen. 

Erhitzen Sie das Wachs im Wasserbad, sodass es flüssig wird. Setzen Sie den Docht in ein Gefäß, z. B. ein Glas oder eine Tasse. Gießen Sie dann vorsichtig das heiße Wachs in das Gefäß, bis der Docht etwa einen Zentimeter heraussteht. Statt des Gefäßes können Sie auch die Papprollen von Toilettenpapier verwenden, um eine frei stehende Kerze zu basteln. 

Sie können aus den Wachsresten auch umweltfreundliche Grillanzünder basteln: Dazu benötigen Sie ein wenig Sägespäne und einen Eierkarton. Füllen Sie die Sägespäne in den Eierkarton und gießen Sie das heiße Wachs darüber. Wenn das Wachs kalt geworden ist, können Sie die einzelnen Kammern der Eierpappe als Anzünder verwenden.

Es gibt viele weitere Möglichkeiten, Wachs zum Basteln zu verwenden. Ihrem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt!

Weitere Fragen

Haben Sie weitere Fragen zu Entsorgungsthemen? Unser Serviceteam hilft Ihnen gern weiter. Sie erreichen uns unter:

  • telefonisch: (030) 60 97 20 0 (montags bis freitags in der Zeit von 08:00 bis 18:00 Uhr)
  • per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • per Fax: (030) 60 97 20 10

Quellen:

1. https://www.chemie.de/lexikon/Wachs.html

Bildnachweise:

© Wachsflocken: Nataliia / stock.adobe.com