Blog Aktuelles

Gebäude mit Zukunft dank Cradle to Cradle im Bauwesen

Wie lange lebt ein Haus? Vielleicht schon bald für immer! Denn während das Ende einer Immobilie bislang mit jeder Menge Bauschutt und Abfällen besiegelt wird, könnte es bald schon möglich sein, ein Haus immer wieder auf- und abzubauen. Dahinter steckt das sogenannte „Cradle to Cradle“-Prinzip, das es im Bauwesen ermöglicht, Rohstoffe zu sparen, Bauabfälle zu vermeiden und schadstofffreie Häuser für alle künftigen Generationen zu bauen. Was „Cradle to Cradle“ in der Praxis bedeutet, verraten wir Ihnen im folgenden Artikel.

29.03.2019 | weiterlesen...
Kommentar schreiben (3 Kommentare)

Nachhaltiger Konsum: Wie beeinflussen Umweltaspekte unsere Kaufentscheidungen im Alltag?

Bio, Fair Trade, Regional – wenn wir heute einkaufen gehen, entdecken wir auf vielen Produkten Umweltsiegel und -zeichen, die uns aufzeigen, ob ein Produkt „nachhaltig“ ist. Inwiefern beeinflussen diese Kennzeichnungen unser Einkaufsverhalten? Was können wir bewirken, wenn wir zu umweltbewussten Waren greifen? Mehrere Studien sind diesen Fragen auf den Grund gegangen und haben untersucht, wie wichtig nachhaltiger Konsum uns Verbrauchern wirklich ist. Wir zeigen die wichtigsten Ergebnisse im Überblick und sagen Ihnen, wie Sie im Alltag (noch) nachhaltiger einkaufen können.

15.03.2019 | weiterlesen...
Kommentar schreiben (5 Kommentare)

Upcycling in Hotellerie und Gastronomie: 5 Unternehmen, die zeigen, wie es geht

Wiederverwertung, Nachhaltigkeit und Ressourcenersparnisse: All das ermöglicht Upcycling für Ihren Hotel- oder Gastronomiebetrieb. Beschäftigt man sich näher mit dem Trend, wird schnell klar: Upcycling ist schon längst in der Hotellerie und Gastronomie angekommen. Ob einzelne Einrichtungsgegenstände oder ganzheitliche Konzepte, ob das kleine Café von nebenan oder große Hotelketten: Weltweit wird bereits „upgecycelt“. Wir stellen Ihnen in unserem Artikel fünf Unternehmen vor, die zeigen, wie Upcycling in Hotels oder Restaurants umgesetzt werden kann – und wie auch Sie davon profitieren können. Aber auch Privatpersonen können von tollen Ausflugszielen und Restauranttipps profitieren.

18.01.2019 | weiterlesen...
Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Leitfaden: In wenigen Schritten zur richtigen Anmeldung Ihrer Mülltonnen

Erst einmal ankommen! Der Mietvertrag ist unterschrieben, der Umzugswagen wieder abgefahren und die Kartons schon fast ausgepackt. Fehlt noch etwas? Ach ja, wie sieht es mit der Entsorgung aus? Wohin mit den leeren Umzugskartons und den künftig anfallenden Restmüll, Glas, Papier, Bioabfällen und Kunststoffen?

Was für Privatleute mit dem Einzug in das Eigenheim gilt, das müssen erst recht Unternehmen beachten. Ob Entsorgung der eigenen Gewerbeabfälle oder Bereitstellung von Mülltonnen für Anwohner Ihrer Wohnimmobilien: Die anfallenden Abfälle müssen ordentlich entsorgt werden – schon damit sie in passender Form wieder in den Wirtschaftskreislauf einfließen. Doch was muss bei der Anmeldung von Mülltonnen beachtet werden? Welche Informationen müssen Sie für die Bestellung vorliegen haben? Mit diesem Leitfaden wird es Ihnen ein Leichtes sein, die richtigen Antworten auf diese Fragen zu finden.

16.11.2018 | weiterlesen...
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Müllschlucker: Belastung für die Umwelt?!

Müllschlucker vereinfachen einigen Berliner Mietern das Leben. Statt den Müll nach unten zu bringen, um diesen in einer der Tonnen im Hof oder im Müllraum zu entsorgen, wird er über eine sogenannte Müllabwurfanlage vom jeweiligen Stockwerk direkt in den Müllcontainer befördert. Müllschlucker belasten jedoch die Umwelt und weisen darüber hinaus viele weitere Nachteile auf. Welche das sind und wie Müllschlucker durch umweltschonendere Maßnahmen ersetzt werden können, stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

08.02.2019 | weiterlesen...
Kommentar schreiben (6 Kommentare)