Sie möchten sich von Ballast in Ihrem Kleiderschrank verabschieden, aber nicht von Ihren (lieb gewonnenen) Kleidungsstücken? Dann könnte Upcycling etwas für Sie sein. Dabei peppen Sie Ihre Kleidung mit DIY-Techniken auf oder basteln daraus etwas Neues. In diesem Artikel geben wir Ihnen Anregungen, wie Sie alten Textilien neues Leben einhauchen können. Wir wünschen viel Spaß beim Basteln und Entdecken!

Aus alten Gläsern, Papier oder Tetra-Paks zaubern Upcycling-Fans Dekoration, Haushaltsgegenstände, Geschenkverpackungen und viele weitere nützliche und schöne Dinge. Das funktioniert auch mit alter Kleidung – selbst, wenn Sie keine Nähmaschine zur Hand haben. Fast jedes Stück Mode bietet Möglichkeiten zur Umgestaltung oder Neuverwendung.

Jeans

Denim ist bekanntlich sehr robust und für die Herstellung wird viel Wasser verbraucht. Zum Wegwerfen sind abgetragene Jeans also viel zu schade. Mit ein paar Handgriffen können sie aber verarbeitet werden – Voraussetzung ist hierfür allerdings eine Nähmaschine mit dicker Nadel.

Nähen Sie Ihre individuelle Grillschürze: Schneiden Sie die alte Jeans auseinander und nähen sie zu einem großen Stück zusammen. Befestigen Sie eine Kordel für den Hals und eine für die Hüfte: Fertig ist die neue Grillschürze. Über Fettspritzer auf der Kleidung müssen Sie sich so keine Sorgen mehr machen.

Jeans zu Tasche upcycelnAus einer alten Jeans können Sie aber auch eine neue Handtasche zaubern: Dazu schneiden Sie den oberen Teil der Jeans mit Knöpfen und Reißverschluss ab und nähen ihn zu einer Tasche zusammen. Am besten nähen Sie noch ein Innenfutter ein. Stoff aus den Beinen der Jeans können Sie für die Henkel verwenden.

Passt das Lieblingsstück noch und ist lediglich an den Beinen beschädigt, können Sie auch einen Jeansrock oder eine Hotpants daraus machen.

Wenn Sie auch noch eine alte Wachstuch-Tischdecke übrig haben, können Sie daraus einen Brotbeutel nähen. Dazu ist es wichtig, dass das Wachstuch lebensmittelecht ist. Durch den festen Stoff außen und das wasserdichte Material innen ist Ihr Proviant sicher und umweltfreundlich verpackt. Schneiden Sie dazu vier gleiche große Rechtecke zu, zwei aus Denim und zwei aus dem Wachstuch. Legen Sie dann eine Lage Wachstuch, zwei Lagen Denim und wieder eine Lage Wachstuch übereinander. Nähen Sie die Stoffe an den beiden langen Seiten und an einer der kurzen Seiten zusammen. Danach drehen Sie den Beutel auf links und nähen einen Verschluss an, zum Beispiel einen Klettverschluss. Wachstuch-Tischdecken sind in der Regel von Hand waschbar, teilweise kann man sie auch in der Waschmaschine waschen.

Patchwork-Stoff herstellenAus Jeans können Sie auch Topflappen fertigen: Legen Sie dazu mehrere Lagen übereinander und nähen Sie sie an den Rändern zusammen. Dazu können Sie Stoff aus den Beinen der Jeans verwenden, der ggf. beim Jeansrock oder der Tasche übrig bleibt.

Wenn Sie mehrere Jeans unterschiedlicher Waschungen zur Verfügung haben, können Sie diese auch auseinanderschneiden und zu einem Patchwork-Stoff zusammennähen. Daraus lassen sich ebenfalls Schürzen oder Taschen fertigen. Beim Patchwork werden kleine Stoffstücke unterschiedlicher Farben, Muster oder auch Materialien aneinandergenäht und ergeben ein buntes Muster. Das funktioniert natürlich auch mit anderen Stoffen.

Wie Sie nachhaltige Mode erkennen und wo Sie sie finden, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel: „Bio, fair & öko: Nachhaltige Mode“.

Handtücher

Auch die kuscheligsten Handtücher nutzen sich nach häufigem Waschen ab - oft entstehen hier und da Löcher. Aus dem Material lassen sich allerdings viele nützliche Dinge nähen, etwa wiederverwendbare Kosmetikpads. Sie upcyclen damit nicht nur das Handtuch, sondern vermeiden auch viel Müll, der bei der Nutzung von Einwegpads und ihrer Plastikverpackung entsteht. Nehmen Sie dazu zwei Lagen Frottee-Stoff und einen feineren Baumwollstoff (zum Beispiel von alter Bettwäsche). Schneiden Sie Kreise oder Vierecke aus und nähen diese an den Seiten zusammen. Wichtig: Waschen Sie die Pads bei mindestens 60 Grad, um Bakterien und Keime abzutöten.

Wenn Sie ein Handtuch auseinanderschneiden und mehrere Lagen zusammennähen, erhalten Sie nachhaltige Spülschwämme und Waschlappen. Sie können – und sollten – bei 60 Grad gewaschen werden. So vermeiden Sie größere Mengen Abfall durch Einweg-Schwämme.

BHsBHs upcyceln

Selbst aus alten BHs können Sie durch Upcycling Neues schaffen: Schneiden Sie Träger und Verschlüsse ab, nähen Sie beide Körbchen an einer Seite zusammen und füllen Sie Trockenblumen, etwa Lavendel, hinein. Wenn Sie die andere Seite zunähen, haben Sie ein schönes Duftsäckchen. Fortgeschrittene Upcycler können auch einen Reißverschluss einnähen und ein Kosmetiktäschchen basteln.

Kinder für Recycling begeistern: In unserem Artikel „Mülltrennung und -vermeidung – 10 Ideen für Kinder“ geben wir Ihnen ein paar Anregungen.

T-Shirts und Hemden

Shirts, Tops und Hemden sind ideal fürs Upcycling: Sie können daraus sehr viele unterschiedliche Dinge zaubern.

Kissenbezüge aus alten T-ShirtsKissenbezüge sind ein Upcycling-Klassiker: Sie sind leicht zu nähen, werden in jedem Haushalt gebraucht und können einer Einrichtung schnell einen neuen Look verleihen. Für diese Upcycling-Idee eignen sich aussortierte T-Shirts oder Hemden, die Ihnen wichtig sind, besonders gut. Sie bleiben zu einem Großteil erhalten und in Ihrer Nähe. Deshalb können auch Stücke wichtiger Verwandter, etwa das Hemd des Großvaters, zu einem Kissenbezug werden.

Auch wenn ein T-Shirt oder Hemd für Erwachsene hier und da abgenutzt ist, bleibt womöglich noch genug Stoff übrig, um ein Kinderkleid oder ein T-Shirt zu nähen. Dafür brauchen Sie ein gutes Schnittmuster und in der Regel auch eine Nähmaschine. Schnittmuster bekommen Sie in Handarbeitsläden, in Online-Shops oder aus Nähzeitschriften.

Alte T-Shirts können Sie auch als Stoffbeutel zum nachhaltigen Einkaufen begleiten – eine Upcycling-Möglichkeit, die gleich doppelt Müll vermeidet.

Sie lesen gerne unterwegs? Hübsche Buchumschläge schützen Bücher vor Flecken und Eselsohren. Und es muss ja auch nicht jeder sehen, was Sie so lesen. Aus alten T-Shirts lassen sich diese Buchumschläge wunderbar herstellen.

Regenschirme

Wenn Regenschirme kaputt gehen, liegt es meistens an den Metallstangen. Entfernen Sie diese, haben Sie ein großes Stück stabilen, wasserfesten Stoffs. Daraus können Sie zum Beispiel eine Einkaufstasche nähen. Falten Sie ihn einfach in der Mitte, schneiden ihn in Form, drehen ihn auf links und nähen die Seiten innen zusammen. Fertig!

Auch für einen Regenmantel für kleinere Hunde eignet sich das Material sehr gut. Hier finden Sie übrigens weitere Ideen für eine nachhaltige Haustierhaltung.

Kleidungsstücke aufpeppen mit UpcyclingJeans mit Aufnäher aufpeppen

Ihr Kleidungsstück ist noch größtenteils in Ordnung, hat aber einen Fleck, der nicht mehr herausgeht oder eine kleine abgenutzte Stelle? Oder Sie möchten einfach eine Veränderung? Dann können Sie Ihre Hose, Ihre Jacke oder Ihr T-Shirt zum Beispiel mit folgenden Upcycling-Techniken aufwerten:

  • Eine Stickerei aufbringen
  • Einen Aufnäher annähen
  • Spitze aufnähen
  • Neue Knöpfe annähen
  • (Nach)färben

Werden Sie kreativ und lassen Sie Ihren Ideen freien Lauf! Es ist Ihre Kleidung, und die darf auch Individualität ausstrahlen. Aufnäher gibt es zum Beispiel in vielen Ausführungen zu kaufen. Aber vielleicht ist von einem anderen Upcycling-Projekt auch noch etwas Stoff übrig.

Was halten Sie von unseren Vorschlägen fürs Upcycling von Kleidung? Haben Sie bereits Upcycling ausprobiert und vielleicht sogar weitere Ideen? Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!Jetzt unseren Newsletter abonnieren!

Diese Artikel könnten Sie außerdem interessieren:

Bildnachweise

© Titel- und Vorschaubild: faithie / stock.adobe.com

© Tasche aus Jeansstoff: Aree / stock.adobe.com

© Patchwork-Stoff Denim: Elena / stock.adobe.com

© BHs in Kleiderschrank: Solomiia / stock.adobe.com

© Upcycled Kissenbezüge auf Europaletten: CHROMORANGE / stock.adobe.com

© Aufnäher auf Jeans: yuriygolub / stock.adobe.com